Die 7 grössten Sparfehler

Hallo! Ich heisse dich willkommen zum Blogpost “Die 7 grössten Sparfehler”.

Ein attraktives und sehr wichtiges Thema! Ich sage im Folgenden, wie du es sicher nicht machen sollst und gebe dir spannende und konkrete Tipps zum langfristigen Sparen für den Aufbau deines Vermögens – deiner finanziellen Freiheit. Damit meine ich genau nicht das Sparen für Ferien, ein Auto, einen lang gehegten Wunsch etc.

Bevor wir anfangen, interessiert mich deine Meinung. Hast du auch solche Erfahrungen gemacht? Hast du Fragen? Teile mir dies doch im Anschluss in der Kommentarspalte mit. Ich freue mich auf den Austausch mit dir.

Welches sind die 7 grössten Sparfehler?

1. Nichts zu sparen

Ein gravierender Fehler ist es, gar nichts zu sparen und nichts zur Seite zu legen. Weshalb? Wer seinem Geld nicht Acht gibt und es gedankenlos oder im Konsumwahn ausgibt, kann schnell einmal in eine beklemmende Situation kommen. Etwa, dass er – zum Beispiel im fortgeschrittenen Alter – Geld dringend nötig hätte, aber keines vorhanden ist. Deshalb: Mach jetzt schon ein Budget, halte es ein und verfolge einen klaren Sparplan. Du kannst zum Beispiel festlegen, welchen Anteil deines Lohnes du jeden Monat zur Seite legst. Ich empfehle dir, das Geld für den Vermögensaufbau auf ein separates Konto zu überweisen. So verspürst du nicht die Lust, das Geld gleich wieder abzuheben und auszugeben, sondern es bleibt dort und von dort aus, kannst du es gewinnbringend investieren. Diese Strategie lohnt sich!

2. Teure emotionelle Spontankäufe tätigen

Das gesparte Geld soll dich für lange Zeit tragen und stetig wachsen. Es geht hier um Langfristigkeit und Nachhaltigkeit. Deshalb Hände weg von leidenschaftsgetriebenen Spontankäufen von schnellen Autos und überteuerten Luxusferien von dem Geld, welches für deine finanzielle Freiheit vorgesehen ist. Auch für Notfälle sollst du andere Reserven anzapfen können.

3. Das Geld auf dem Bankkonto lassen

Lass dein Geld nicht auf dem Bankkonto versauern. Wie du weisst, sind die Zinse derzeit extrem tief, ja teilweise musst du sogar Minuszinsen bezahlen. Das kann nicht der Weg zum Ziel sein. Investiere dein Geld lieber wohlüberlegt in höhere Renditen abwerfende Anlagen und habe die Geduld, auch einmal härtere Zeiten zu überstehen. Es lohnt sich in den meisten Fällen.

4. Unstrukturiert und unregelmässig sparen

Denk nicht erst nach Weihnachten, wenn die grosse Sause vorbei ist und das Januarloch ansteht, ans Sparen. Du brauchst eine klare Strategie. Also: Fasse dir ein Herz, mache einen Plan und spare regelmässig, am besten monatlich. So hast du stets die Übersicht, wie viel Geld du eigentlich entbehren kannst und du verfällst nicht in einen Kaufrausch. Disziplin ist angesagt. Glaube mir: Am Ende des Jahres wird dieses Vorgehen ein Lächeln auf dein Gesicht zaubern.

5. Nicht automatisiert sparen

Beginne, automatisiert zu sparen. Es ist viel besser, wenn du die Bank Anfang des Jahres anweist, beispielsweise pro Monat einen bestimmten Betrag auf ein separates Konto zu überweisen. Dieser Automatismus nimmt dir viel Arbeit ab, sodass du dich auf andere wichtige Massnahmen konzentrieren kannst. Wie du das genau umsetzt erläutere ich dir, unter anderem, in meinem Insider Report.

6. Eine zu kleine Summe sparen

Sparen heisst, einen bestimmten Betrag zur Seite zu legen. Diese Summe sollte namhaft und nicht zu klein sein. Meine Empfehlung sind mindestens zehn Prozent aller Einnahmen. Damit kannst du arbeiten und es ergibt sich bald eine erqueckliche Summe, die dir ein Leuchten in die Augen zaubern wird.

7. Das Geld dem Bankberater überlassen

Viele Experten wie Bank- oder Versicherungsberater sind gut ausgebildet und verfügen aufgrund ihrer Funktion über ein bestimmtes Wissen. Aber es ist dein Geld – lass nicht fremde Leute Entscheidungen darüber treffen. Frage dich: Sind deine Berater finanziell frei? Wessen Interessen verfolgen sie? Verfolgen sie deine Interessen oder die Interessen der Bank? Meine Empfehlung: Kümmere dich selber um dein Geld. Lerne ständig dazu und bilde dich finanziell weiter. So gewinnst du an Kompetenz und verwaltest dein Geld zielorientiert und erfolgreich. Und Spass macht es obendrein auch noch jede Menge!

Hast du stets ein Loch in der Hosentasche? Ist die Haushaltskasse am Ende des Monats leer? Hast du generell immer etwas zu wenig Geld zur Verfügung? Willst du mein bestes Wissen auf deinem Weg zur finanziellen Freiheit? Ich helfe dir gerne – fair und kompetent. Ich bin für dich da und freue mich, dich massgeschneidert weiterzubringen.

2 Gedanken zu „Die 7 grössten Sparfehler

  1. Pingback: Der grösste Stress der Schweizer – Erreiche deine finanzielle Freiheit | Philipp Vollenweider

  2. Pingback: Wie lange bleibst du noch im Hamsterrad? – Erreiche deine finanzielle Freiheit | Philipp Vollenweider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.