Die beste Tradingplattform für dich

Bist du bereit um in Aktien zu investieren? Oft werde ich gefragt “Welche Plattform soll ich nutzen, um in Aktien zu investieren?” Grundsätzlich kommt es auf dein Tradingverhalten an. Kaufst du einmal im Jahr oder kaufst und verkaufst du täglich? Und in welchem Land willst du investieren? Hier stelle ich dir einige Möglichkeiten vor, die du Nutzen kannst.

Interacitve Brokers

Interactive Brokers (IB) ist eine gut etablierte amerikanische Handelsplattform, die es schon seit einiger Zeit gibt. IB ist weltweit tätig und funktioniert gut für Menschen, die sich am Aktienmarkt auf der ganzen Welt bewegen. Sie ist wahrscheinlich eine der kostengünstigsten Plattformen und bietet fast alle möglichen Börsenprodukte an. Sie macht auch Währungsumrechnungen zu einem niedrigen Preis.

Leider ist Interactive Brokers nicht besonders benutzerfreundlich. Und damit man bei IB ein Konto eröffnen darf, muss man bereits ein paar Jahre Erfahrung vorweisen. Bist du jedoch bereits etwas mit dem Markt vertraut und willst ein breites Spektrum an Möglichkeiten haben, bist du hier genau richtig.

Währung

IB ist in 31 Ländern mit 23 Währungen und auf 135 Märkten verfügbar.

Gebühren

Die Gebühren sind sehr niedrig. Aktien kaufen (Kosten / Trade) können wir bereits ab 0.90 Cent.

Die Kostenstruktur ist etwas unübersichtlich. So wird beispielsweise eine Gebühr von $10.00 pro Monat erhoben bei Inaktivität und einem Depot über $100 000. Trotzdem sind auch die Gesamtkosten (Depotgebühren etc.) ziemlich niedrig.

Vorteile

  • Etablierter Broker (seit 1982)
  • Umfangreiches Handelsangebot
  • Demokonten
  • Umfassendes Schulungsangebot
  • Niedrige Konditionen (beginnt bei ein paar Cents pro Trade)
  • Professionelle Handelsplattform (Trader Workstation)
  • Breites Leistungsangebot

Nachteile

  • Befindet sich ausserhalb des deutschsprachigen Raumes
  • zu Beginn ist die Anwendung etwas gewöhnungsbedürftig
  • hohe Mindesteinlage (über 10 000 USD)
  • Gebühren fallen an, falls gewisse Kriterien nicht erfüllt sind. Mehr Details dazu findest du hier.

Mehr Informationen zu Interactive Brokers und Kontoeröffnung erhältst du hier.

Swissquote

Mittlerweile gut etablierte Plattform in der Schweiz, die Investoren aus aller Welt bedient. Swissquote hat sich in der Schweiz den Ruf einer kostengünstigen Handelsplattform aufgebaut. Inzwischen haben jedoch weitere Anbieter ihre Gebühren ebenfalls gesenkt. Swissquote bietet dafür seinen Kunden diverse Extras, wie kostenlose Webinare, Swissquote Trading Day und eine Zeitschrift. Die ideale Plattform für dich, wenn du ins Thema einsteigst und dir mehr Wissen aneignen möchtest. Aber auch Fortgeschrittene kommen hier durch die günstigen Gebühren auf Ihre Kosten.

Währungen

Hauptsächlich: CHF, EUR, USD und weitere können gegen entsprechende Gebühren gewechselt werden. Es wird an weltweit 60 Börsen gehandelt.

Gebühren

Die Transaktionskosten mit Aktien und Fonds beginnen ab CHF 9.00 pro Trade (Schweiz). Bei den Optionen und Futures ab CHF 1.50.

Die Depotgebühren für Privatkunden liegen zwischen CHF 15 und CHF 50.00 pro Quartal.

Vorteile

  • Etablierter Broker in der Schweiz und Europa
  • Demokonten
  • Umfassendes Bildungsangebot (Zeitschrift, Webinare, Swissquote Day)
  • Im Vergleich zu herkömmlichen Banken günstigere Konditionen
  • Benutzerfreundliche Plattform
  • Lokaler (Online) Anbieter
  • Bei Kontoeröffnung Trading-Gutschein von CHF 100.00 (nur 3 Monate gültig)
  • Keine Mindesteinzahlung

Nachteile

  • Gibt noch kostengünstigere Anbieter (Trading- und Depotgebühren)
  • Demokonto max. einen Monat kostenlos

Mehr Informationen zu Swissquote und einen CHF 100 Trading Gutschein erhältst du hier.

Comdirect

Comdirect wurde zum 3. Mal in Folge (2018, 2019, 2020) zur besten Bank gewählt. Ein deutsches Online-Finanzunternehmen, das nur in Europa ansässige Kunden akzeptiert. Möchtest du mit kleineren Beträgen einsteigen, kann Comdirect eine gute Lösung für dich sein.

Währungen

12 Währungen stehen zur Auswahl. Aktien sind in 11 verschiedenen Ländern handelbar: Australien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Niederlande, Schweden, Schweiz, Spanien, Japan, USA.

Gebühren

Die Transaktionskosten mit Aktien und Fonds beginnen ab 3,90 Euro pro Trade (Deutschland). Andere Länder ab 7,90 Euro plus 0,25% des Ordervolumens.

Die ersten 3 Jahre fallen keine Depotgebühren an. Nachher ist es weiterhin kostenlos, sofern ein ein paar Bedingungen erfüllt sind, sonst belaufen sich die Kosten auf 1,95 Euro pro Monat.

Vorteile

  • Mindesteinlage lediglich 500 Euro
  • Keine Kontoführungsgebühren
  • Weltweite Überweisungen über US-Dollar Konto möglich
  • Regelmässiger Wertpapiersparplan
  • Geringe Debotgebühren
  • Kostenlose Kreditkarte (bei guter Bonität)

Nachteile

  • Kostenlose Depotführung ist nur für 3 Jahre
  • Bei der Kreditkartennutzung können hohe Kosten anfallen (z.B. beim Geldabheben bei einer Bank, die nicht mit Comdirect zusammen arbeitet und 1,75% Auslandsgebühr für Fremdwährungsbuchungen mit der Kreditkarte)

Mehr Informationen zu Comdirect findest du hier.

Strateo

Online-Handelsplattform mit Sitz in der Schweiz, die Einwohner in 80 Ländern ansprechen. Strateo war bis 2012 die Keytrade Bank (Schweiz). Seit 2016 gehört sie mit Sitz in Genf zu der Gruppe Crédit Mutuel Arkéa. Auch hier kannst du bereits mit kleinen Beträgen starten.

Währungen

Kontoeröffnung nur in CHF, EUR und USD. Zugang zu den wichtigsten europäischen Finanzplätzen Europas und zu den amerikanischen (NYSE, AMEX, Nasdaq und OTC-BB) und kanadischen (TSX & TSX Venture) Märkten.

Gebühren

Die Kosten pro Aktienauftrag beginnen bei CHF 7.50. Die Depotgebühren betragen zwischen CHF 15.00 und CHF 35.00 pro Quartal.

Vorteile

  • Keine Mindesteinlage
  • Kostenloses Wertschriftenkonto
  • Schweizer Einlagensicherung bis zu CHF 100 000. Das bedeutet, dass Kunden auch im Falle einer Insolvenz der Bank ihr Guthaben bis zu diesem Betrag ausbezahlt bekommen.

Nachteile

  • Für einen Geldbezug wird eine Inland Gebühr von CHF 2.00 und eine Auslandsgebühr von CHF 15.00 verrechnet.

Mehr Informationen zu Strateo findest du hier.

DeGiro

Degiro ist einer der kostengünstigsten Anbieter für Investitionen an der Börse in Europa. Die in den Niederlanden ansässige Plattform richtet sich an alle Personen mit einem Bankkonto in Europa.

Währungen

Konten in den meisten europäischen Währungen verfügbar und kostengünstiger Währungsumtausch.

Gebühren

Die Transaktionsgebühren sind sehr niedrig (z.B. Schweiz CHF 5.00 + 0,05% oder USA 0,50 Euro + 0,004 Dollar pro Aktie). DeGiro ist auf rund 30 Börsen unterwegs.

Vorteile

  • Günstiger Broker
  • Viele Produkte und Handelsplätze

Nachteile

  • Ausländischer Konzern
  • Nicht von der FINMA überwacht sondern von der Niederländischen Behörde für Finanzmärkte (AFM)
  • Degiro ist eine Investmentgesellschaft und keine Bank. Daher werden die Wertschriften auf einem Anlagekonto bei einer gesonderten Verwahrstelle geführt.
  • Einlagesicherung lediglich bis 20 000 Euro

Mehr Informationen zu Degiro findest du hier.

Deine Bank

Im Vergleich zu den oben erwähnten Banken und Tradingplattformen führe ich hier noch ein paar Daten von herkömmlichen Banken ein.

Währung

Je nach Land und Bank unterschiedlich. Gewöhnlich auch in unterschiedlichen Währungen verfügbar.

Gebühren

Hier liegt ein wichtiger Vorteil bei den oben erwähnten Banken und Brokern im Vergleich zu herkömmlichen Banken. Bei herkömmlichen Banken sind die Transaktionskosten pro Trade und die jährlichen Depotgebühren viel höher.

Beispiel UBS Schweiz: Depotgebühren betragen 0,35% des Depotwertes. Hast du CHF 20 000 in deinem Depot, sind das bereits CHF 70 pro Jahr nur an Depotgebühren. Hast du CHF 100 000 in deinem Depot sind das ganze CHF 350 pro Jahr! Bei einem Onlinetradinghandel ist die Mindestgebühr bei CHF 40 pro Trade.

UBS ist diesbezüglich auch eine der teureren Banken. Trotzdem siehst du hier, wie wichtig es ist, dass man sich gut über die Gebühren informiert, bevor wir uns für ein Trading Anbieter entscheiden. Denn sind unsere Gebühren zu hoch, vernichten sie unseren Gewinn und lassen uns nur langsam vorwärts kommen.

Vorteile

  • Kein zusätzliches Konto. Alles bei seiner Bank.
  • Einfache Handhabung.

Nachteile

  • Meistens sehr hohe Gebühren.

Mehr Informationen erhältst du bei deiner Bank.

Fazit

Welche Bank oder welcher Broker passt nun am besten zu dir? Das kommt stark auf deine eigenen Interessen an und darauf, was dir wichtig ist. Es ist abhängig davon, wo und was du kaufen willst und wie hoch deine Beträge sind.

Natürlich gibt es noch unzählige weitere Anbieter. Welchen Anbieter bevorzugst du? Schreibe es unten in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.