Werden wir beraubt?

Was passiert gerade mit unserem Geld und was hat das für Auswirkungen? Welche Folgen hat das für den Staat? Wie kann der Staat seine massiven Ausgaben im Jahr 2020 wieder ausgleichen? Und wie können wir persönlich vorsorgen? 

Was bedeutet die “Corona-Krise” (ich weiss nicht wie es dir geht, aber ich kann das Ganze bald nicht mehr hören) für unser Geld? Ich möchte dir hier ein paar Punkte erläutern. Denn es hat finanziell mehr weitreichendere Folgen, als den Meisten bewusst ist. 

Was passiert gerade? 

Durch die ganzen Massnahmen der Regierungen wird weniger konsumiert, daher braucht es weniger Arbeitskräfte und die Menschen verlieren ihren Job. Besonders hart trifft es die Selbstständigen, die teilweise jahrelang ihr Business aufgebaut und Geld angespart haben. Nun verbrauchen sie das jahrelang hart erarbeitete Geld in wenigen Monaten, um überleben zu können, da ihre Ausgaben hoch bleiben und die Einnahmen stark zurück gegangen sind. Das geht so lange oder eben nicht mehr so lange, bis sie ihr Business nicht mehr am Leben erhalten können. Dann müssen sie ihr Geschäft schliessen und haben weiterhin keine Einnahmen. Denn je nach Rechtsform der Unternehmung haben sie keinen Anspruch bei der Arbeitslosenkasse. 

“Wer ist der Staat? Der Staat sind wir.”

Der Staat soll dafür bezahlen!

Oft höre ich Leute sagen: “Der Staat soll dafür bezahlen.” Hast du dir schon mal Gedanken gemacht, wer der Staat ist? Der Staat bist du und ich, also wir – die Bevölkerung. Wenn also jemand sagt, der Staat soll dafür bezahlen bedeutet das eigentlich: “Die anderen sollen für mich zahlen.” Klar können wir sagen, wenn der Staat die Massnahmen beschliesst, soll er dafür aufkommen. Aber schlussendlich sind es immer die Bürger, die das in irgendeiner Form ausgleichen müssen.

Was bedeutet das für den Staat – für uns? 

Was bedeuten die hohen Ausgaben des Staates für den Bund, die Kantone und die Gemeinden? Dadurch, dass die Menschen weniger Einnahmen haben, wird auch der Staat im Jahr 2020 deutlich weniger Steuereinnahmen verzeichnen. Weniger Einnahmen durch die Einkommenssteuer, weniger Einnahmen bei der Mehrwert- und vielen anderen Steuern, da weniger konsumiert wird. 

Auf der anderen Seite nimmt der Staat mehr Schulden (Staatsanleihen) bei den Zentralbanken auf. Durch die grösseren Schulden hat er mehr Ausgaben in Form von Zinsen an die Zentralbank zu zahlen. Hinzu kommen noch viele weitere Ausgaben die der Bundesrat nun gutgeheissen hat. 

Der Staat hat also weniger Einnahmen und grössere Ausgaben. Wie geht es dir, wenn du weniger Einnahmen hast und mehr Ausgaben? Wenn beides zu viel wird und wir unsere Kosten nicht mehr mit unseren Einnahmen decken können, geht es uns bald nicht mehr so gut. Dasselbe gilt für den Staat. 

Wie kann der Staat nun dieses Missverhältnis wieder ausgleichen? 

Grundsätzlich nutzt er zwei Varianten. 

Entweder der Staat erhöht die Steuern, oder er will eine Inflation. Das würde bedeuten, dass zwar seine Schulden gleich hoch bleiben, aber die Einnahmen würden steigen, da sich die Preise grundsätzlich erhöhen. Die Verlierer sind in diesem Fall die Sparer, die ihr Geld auf einem Konto lagern. Und mit diesem Geld immer weniger kaufen können aufgrund der Inflation. Es gibt noch weitere Varianten: z.B. eine neue Währung oder sogar ein neues Geldsystem. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die Staatsangestellten Handlungen vollziehen würden, welche die “Geldprobleme” des Staates lösen und das, ohne die Steuern erhöhen zu müssen. Ich denke da beispielsweise an den Kauf von Vermögenswerten. Leider wird das nicht passieren. Somit ist klar: Die Bürger bezahlen die Kosten für die Massnahmen der Regierung durch die Inflation oder höhere Steuern. Was mich weiter beunruhigt ist, dass erneut auch unsere Altersvorsorge davon betroffen ist und die Altersarmut in den nächsten Jahren weiter ansteigen wird. 

Wie können wir uns schützen?

Was können wir nun tun um unser Vermögen zu schützen und uns gut für das Alter vorzubereiten? Wichtig: Wir müssen uns selbst um unser Geld kümmern! Dann können wir auch gelassen in die finanzielle Zukunft schauen. Und damit meine ich nicht eine klassische 3. Säule zu haben, sondern sich ganzheitlich mit dem Thema Geld und Investitionen auseinanderzusetzen und so auch für die Zukunft gut aufgestellt zu sein. Meiner Meinung nach können wir es uns heutzutage leider nicht mehr leisten, uns nicht selbst um unser Geld zu kümmern. Wie bei der Gesundheit. Wir können nicht vom Arzt verlangen, dass er für uns das Gemüse isst oder dass er sich für uns bewegt. Wir müssen die volle Eigenverantwortung übernehmen und selbst für uns sorgen. Niemand hat so grosses Interesse an deinem Geld wie du. 

Was können wir nun konkret tun, um nicht als grosse Verlierer dazustehen? 

  • Eigne dir weitere Fähigkeiten an, um immer einen Wert in die Wirtschaft geben zu können. Sind deine Fähigkeiten im Markt gefragt, wirst du immer eine Arbeit und somit ein Einkommen haben. Je besser und je weniger ersetzbar du darin bist, desto mehr Einkommen hast du.  
  • Wir brauchen eine gute Asset Allocation. Wie hast du dein Vermögen aufgeteilt und wie sollte es am besten aufgeteilt sein? 
  • Eigne dir in einem Bereich Wissen an, lerne erprobte Strategien und setze diese um. Hast du eine Strategie erfolgreich umgesetzt, kannst du die nächste in Angriff nehmen.
  • Lege deinen Fokus auf das was du willst und nicht auf das was du nicht willst. Alles worauf wir uns fokussieren das wächst. Konzentrierst du dich auf die Dinge die du nicht willst, nehmen diese zu. Also richte deinen Fokus auf das was du wirklich willst! 
  • Bleibe wachsam, sorge vor und reagiere entsprechend. 

Fazit

Je länger die Massnahmen der Staaten dauern, desto grösser sind die persönlichen und wirtschaftlichen Schäden und desto teurer wird es für den Staat – also die Bevölkerung – und desto schwächer wird der Wirtschaftsstandort.

Wenn du dem entgegenwirken möchtest, dir deine Freiheit und Unabhängigkeit wichtig ist und du dir ein finanziell freies und selbstbestimmtes Leben aufbauen möchtest, dann melde dich gleich bei mir und lass uns prüfen, ob und wie ich dir helfen kann. Ich freue mich auf dich. 

Dein Coach für finanzielle Freiheit
Philipp

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.